Methoden und Prinzipien

  • blindes Labyrinth Lernen erfolgt mit allen Sinnen – deshalb arbeiten wir nach mit ganzheitlichem Ansatz!
  • Wir setzen auf die Kraft der Gruppe und auf das Prinzip „Stärken stärken“.
  • Das Programm berücksichtigt den für Gruppenprozesse notwendigen Wechsel von Anspannung und Entspannung, Aktion und Reflexion und schließt auch freie Gestaltungszeiten ein.
  • Wir arbeiten mit selbst gesteckten und vorgegebenen Zielen und werten das Erreichte gemeinsam aus.
  • Wir gestalten und moderieren Gruppenprozesse und lassen die Gruppe agieren.
  • Ein wertschätzender Umgang mit den Kindern und Jugendlichen ist uns wichtig.
  • Wir arbeiten mit wenigen Regeln und klaren Konsequenzen.
  • Wir motivieren mit Enthusiasmus und Emotionalität. Unsere Aktionen haben einen hohen Aufforderungscharakter.
  • Wir organisieren Erfolge.
  • Wir reflektieren alle Aktionen mit der Gruppe mittels unterschiedlicher Methoden.
  • Wir arbeiten wechselnd in Kleingruppen und im Klassenverband.
  • Auch wenn wir generell offen sind für neue Anregungen und Herausforderungen, ist und bleibt das Freiwilligkeitsprinzip bei hoher Motivation Grundlage unserer Arbeit.Eitransport mit Trainerhilfe
  • Die Kleingruppenzusammenstellung erfolgt in freier Wahl, wobei wir (mögliche) Ausgrenzung von Außenseitern thematisieren und darauf hinwirken, dass im
    Verlauf des Trainings jeder mit jedem arbeitet (arbeiten kann).
  • Wir verknüpfen erlebnispädagogische, sozialpädagogische, theaterpädagogische und gesundheits-präventive Methoden.
  • Freie Gestaltungszeiten machen das Erlebte im freien Spiel/Raum anwendbar und bereiten den Transfer in den Alltag vor.
  • Wir bereiten uns gezielt auf die jeweilige Gruppe vor und unterstützen den Transfer in den Schulalltag durch eine abschließende Auswertung mit dem Lehrer sowie ggf. Empfehlungen für/im Rahmen eines Elternabends. (150,00 €)
  • Es gibt kein Standardprogramm. Die Vorbereitung des Trainings erfolgt individuell in Form von vorherigen Hospitationen und/oder Durchführung einer Schulstunde mit der Klasse mit einer Spielaktion im Klassenraum inklusive Kurzreflexion (Stuhlkreis). Die Beobachtungen werden in einem anschließenden Gespräch mit der/m Klassenlehrer/in (ca. 45 Min.) mit Analyse der Ausgangssituation der Klasse und gemeinsamer Zieldefinition ausgewertet.
  • Im Raum Berlin-Brandenburg kommen wir zur Vorbereitung einmal kostenfrei in die Klasse.
  • Die Arbeit mit der Klasse erfolgt auf der Basis der Lehrereinschätzung, der gemeinsamen Zieldefinition und der reflektierten Beobachtungen aus der Schülerstunde. Der Trainer erarbeitet auf dieser Grundlage das konkrete Programm und übergibt es dem Lehrer. In diesem Sinne arbeiten wir ziel- und prozessorientiert.
  • Lehrer und Trainer sind gleichberechtigt und arbeiten im Interesse der Klassenentwicklung partnerschaftlich zusammen.
  • Im Interesse von Transferprozessen in den Schulalltag coachen wir die Lehrer im Rahmen des Training und beziehen sie in bestimmte Aufgaben und in der
    Durchführung von Reflexionen unmittelbar mit ein.
  • Wir orientieren uns am Stand der Teamentwicklung und dem tatsächlichen Geschehen (Situativer Ansatz), Programmänderungen sind deshalb generell
    möglich.
  • Störungen haben Vorrang und werden bearbeitet, Programm wird dann ggf. angepasst.
  • Die Mitwirkung der Gruppe ist uns wichtig (Partizipativer Ansatz).
  • Klassensprecher werden einbezogen und gestärkt.
  • Eine Tagesreflexion mit dem Lehrer/der Lehrerin ist erforderlich (dafür sollte Zeit einkalkuliert werden).
  • Am letzten Trainingstag erfolgt ein abschließendes Auswertungsgespräch mit der Lehrkraft.
  • Die Teilnehmer erleben Spaß an Bewegung, kreative Stressregulationen und eine gesunde Ernährung in inszenierten Spielaktionen. Sie werden Kochteams sein, Detektive oder Formel-1 Baumeister, beim Klettern ihre Grenzen kennenlernen, ihrem Team vertrauen und einen Beautyabend genießen.