Kletterprojekte

Projektbeschreibung
erlebnispädagogisches Hochseilklettern Lianengang in Beeskow und Kemlitz

Wir bieten Ihnen folgende Kletteraktionen

1. erlebnispädagogisches Hochseilklettern Lianengang in Beeskow und Kemlitz

2. Teamübungen Jacobsleiter, Hohes V, Flying Steps, Sprung vom Mast (Strausberg)

3. Kistenklettern (Beeskow und bei Events)

4. Klettern auf einer schmalen Strickleiter (Aufstieg beim Lianengang aber auch separat möglich)

5. Baumklettern

6. Abseilen vom Baum, von hohen Übungen oder Gebäuden (Strausberg und bei Events)

1. Projektbeschreibung erlebnispädagogisches Hochseilklettern Lianengang in Beeskow und Kemlitz

In der Sozial- und Erlebnispädagogik haben sich Kletterprogramme im Rahmen von Teamtrainings und zur Unterstützung des sozialen Lernens sehr bewährt.

Aufbau

Zwischen zwei großen Bäumen, die in einem Abstand von ca. 8 m stehen, wurde in ca. 10 m Höhe eine Seilbrücke eingebaut.

Sicherheit

Wir garantieren die Einhaltung aller Sicherheitsregeln. Die Übungen sind standardisiert und erfolgen nach einem Sicherheitsmanual.

Bei dem verwandten Klettermaterial handelt es sich um Material aus dem Bergsportkletterbereich und dem Industriebereich (Schwerlastschlingen, Stahlkarabiner) unter Normeinhaltung der UIAA (Kletternormen für technische Geräte, Seile, Sicherungsgeräte, Gurte, Helme).

Betreut wird das Projekt von Uwe Prinz (Dipl.-Sozialpädagoge, Erlebnispädagoge, Hochseilgartentrainer, Betreuer für künstliche Kletteranlagen (DAV)) und seinem Trainerteam.

Vor dem Klettern wird die Gruppe ausführlich in den Ablauf, die Sicherheit, die Regeln, die Kletterausrüstung und die Sicherung theoretisch und praktisch eingewiesen.

Ablauf

Die TeilnehmerInnen klettern seilgesichert (Ganzkörpergurt und Helm) eine freihängende schmale Höhlenleiter hinauf zur Hochseilbrücke und laufen dann auf einem Seil, festhaltend an Seilen, die von einem darüber liegenden Seil von oben herunterhängen, zum gegenüberliegenden Baum.

Jeder entscheidet selbst, ob er klettert, wie weit er geht und wo er seine eigenen Grenzen setzt. Die erfahrenen TrainerInnen unterstützen die TeilnehmerInnen motivierend, aber ohne Druck auszuüben.

Es ist möglich, an jedem x-beliebigem Punkt die TeilnehmerInnen wieder abzulassen.

Wir arbeiten mit einer pädagogischen Gruppensicherung, so dass die SchülerInnen gegenseitig Verantwortung übernehmen und übergeben. Dabei sichern jeweils 8 SchülerInnen einen Kletterer, wobei die Seile an 2 Punkten umgelenkt werden, so dass an Haltekraft bei einem 100 kg-Kletterer pro Schüler/in lediglich 10 – 20 kg herauskommen.

Die TeilnehmerInnen können auch von oben eine kleine Sprungsituation erleben. Diese wird grundsätzlich vom Kletterlehrer gesichert. Die TeilnehmerInnen erleben dabei einen freien Fall von ca. 3-5 m. Der gesamte Ablauf ist standardisiert und hat einen hohen Sicherheitsgrad.

Je nach Projekt werden die Übungen mit den TeilnehmerInnen und der Gruppe reflektiert. Im erlebnispädagogischen Teamtraining erfolgt dies ausführlich. Kernthemen sind das eigene Erleben, das Erleben der Gruppe und der Erfahrungsgewinn für den Alltag. Der Umgang mit Zielen wird genauso thematisiert wie das
Setzen von Grenzen.

Ausschließungsgründe, Klettererlaubnis

Gesundheitliche Bedenken teilen Sie bitte im Vorfeld mit. Auszuschließen wären Herzerkrankungen, Epilepsie, Bandscheiben- und Wirbelsäulenerkrankungen, spastische Erkrankungen und erhebliche Kreislaufprobleme, die zur Hyperventilation führen könnten. Höhenangst ist kein Ausschließungsgrund, weil hier die TeilnehmerIn bzw. auch der/die TrainerIn mit seinen Erfahrungen entscheidet, wie weit die Teilnehmer/in gehen kann, ohne dass negative traumatische
Erlebnisse bleiben.

Im Übrigen sei noch vermerkt, bei all den theoretischen Beschreibungen, dass die Gruppen sehr viel Spaß bei dem Projekt haben und eine tolle Erfahrung mitnehmen.

Die Erziehungsberechtigten bestätigen vorab die Klettererlaubnis und teilen gesundheitliche Beeinträchtigungen die Lehrer dem Trainer mit.

Kosten

Das Klettern im Rahmen von erlebnispädagogischen Teamtrainings in Beeskow und Kemlitz ist im Preis des Teamtrainings inkludiert.

Klettern im Rahmen einer GUT DRAUF Klassenfahrt in Beeskow und Kemlitz kostet 10,00 € pro Schüler. Berechnet wird grundsätzlich die Ist-Stärke der Klasse, da die Angebote Gruppenangebote sind und alle SchülerInnen in die Sicherung eingebunden werden auch wenn man selbst nicht klettern möchte.

Gruppen, die in Beeskow und Kemlitz keine Programmpakete gebucht haben können dennoch klettern. Der Preis für die Gruppengröße 15-20 Personen kostet 200,00 €, jede weitere Person kostet 10,00 € p.P.

2. Projektbeschreibung Klettern im Teambereich vom Kletterwald Climb Up im Sportpark Strausberg

Teamübungen Jacobsleiter, Hohes V und Flying Steps sowie Sprung vom Mast und Abseilen

Aufbau

Im Teambereich stehen verschiedene Übungen zur Auswahl. Der/die TrainerIn entscheidet nach Beratung mit dem Auftraggeber über die Nutzung der einzelnen Elemente. Die Sicherung erfolgt entweder durch Gruppensicherung (Jacobsleiter, Sprung vom Mast) oder durch TopRop-Sicherung. Dabei sichert ein Sichernder mit HMS-Knoten den Kletterer. Ein weiterer Sichernder übernimmt zusätzlich das Bremsseil und ein weiterer Sichernder hält den Sichernden am Gurt als Gegengewicht fest. (Dreiersicherung)

Ablauf

Der Ablauf nach der Sicherheitseinweisung ist je nach Übung unterschiedlich. Generell gilt, dass jeder für sich entscheidet, ob er klettert, wie weit er geht und wo er seine eigenen Grenzen setzt. Die erfahrenen TrainerInnen unterstützen die TeilnehmerInnen motivierend, aber ohne Druck auszuüben.

Es ist möglich, an jedem x-beliebigem Punkt die TeilnehmerInnen wieder abzulassen.

Je nach Projekt werden die Übungen mit den TeilnehmerInnen und der Gruppe reflektiert.

Sicherheit

Wir garantieren die Einhaltung aller Sicherheitsregeln. Die Übungen sind standardisiert und erfolgen nach einem Sicherheitsmanual.

Bei dem verwandten Klettermaterial handelt es sich um Material aus dem Bergsportkletterbereich und dem Industriebereich (Schwerlastschlingen, Stahlkarabiner) unter Normeinhaltung der UIAA (Kletternormen für technische Geräte, Seile, Sicherungsgeräte, Gurte, Helme).

Betreut wird das Projekt von Uwe Prinz (Dipl.-Sozialpädagoge, Erlebnispädagoge, Hochseilgartentrainer, Betreuer für künstliche Kletteranlagen (DAV)) und seinem Trainerteam.

Vor dem Klettern wird die Gruppe ausführlich in den Ablauf, die Sicherheit, die Regeln, die Kletterausrüstung und die Sicherung theoretisch und praktisch eingewiesen.

Ausschließungsgründe, Klettererlaubnis

Gesundheitliche Bedenken teilen Sie bitte im Vorfeld mit. Auszuschließen wären Herzerkrankungen, Epilepsie, Bandscheiben- und Wirbelsäulenerkrankungen, spastische Erkrankungen und erhebliche Kreislaufprobleme, die zur Hyperventilation führen könnten. Höhenangst ist kein Ausschließungsgrund, weil hier die TeilnehmerIn bzw. auch der/die TrainerIn mit seinen Erfahrungen entscheidet, wie weit die Teilnehmer/in gehen kann, ohne dass negative traumatische Erlebnisse bleiben.

Im Übrigen sei noch vermerkt, bei all den theoretischen Beschreibungen, dass die Gruppen sehr viel Spaß bei dem Projekt haben und eine tolle Erfahrung mitnehmen.

Beim Klettern mit Kindern müssen die Erziehungsberechtigten das Klettern vorab schriftlich bestätigen. vorab die Klettererlaubnis und teilen gesundheitliche Beeinträchtigungen die Lehrer dem Trainer mit.

Kosten

Das Klettern im Sportpark Strausberg berechnet sich nach dem Trainereinsatz, den Trainerkosten zuzüglich Platzmiete und wird je nach Dauer individuell berechnet.

3. Kistenklettern in Beeskow, Kemlitz und auf Events Aufbau

Das Kistenklettern in Beeskow ist an einer großen Eiche aufgebaut. Die Sicherung erfolgt durch TopRop-Sicherung durch TrainerInnen oder nach Einweisung durch die TeilnehmerInnen.

In Kemlitz findet es unter der Hochseilbrücke mit Gruppensicherung statt.

Die Übung kann an verschiedenen Stellen outdoor an stabilen Bäumen oder indoor in Stahlträgerkonstruktionen eingebaut werden.

Grundsätzlich wird in der Aufhängung doppelt gebaut. Ein weiteres vertikales Seil, in dem die Kisten mit einem Karabiner gesichert werden, verhindert das Herumfliegen der Kisten.

Ablauf

Nach der Sicherheitseinweisung und Zielklärung wird die Gruppe geteilt, um die Aufmerksamkeit zu erhöhen. Im Kletterprozess sind 8 Kinder, die hintereinander die Übung absolvieren. Danach ist die zweite Teilgruppe dran.

Sicherheit

Wir garantieren die Einhaltung aller Sicherheitsregeln. Die Übungen sind standardisiert und erfolgen nach einem Sicherheitsmanual.

Bei dem verwandten Klettermaterial handelt es sich um Material aus dem Bergsportkletterbereich und dem Industriebereich (Schwerlastschlingen, Stahlkarabiner) unter Normeinhaltung der UIAA (Kletternormen für technische Geräte, Seile, Sicherungsgeräte, Gurte, Helme).

Betreut wird das Projekt von Uwe Prinz (Dipl.-Sozialpädagoge, Erlebnispädagoge, Hochseilgartentrainer, Betreuer für künstliche Kletteranlagen (DAV)) und seinem Trainerteam.

Vor dem Klettern wird die Gruppe ausführlich in den Ablauf, die Sicherheit, die Regeln, die Kletterausrüstung und die Sicherung theoretisch und praktisch eingewiesen.

Ausschließungsgründe, Klettererlaubnis

Gesundheitliche Bedenken teilen Sie bitte im Vorfeld mit. Auszuschließen wären Herzerkrankungen, Epilepsie, Bandscheiben- und Wirbelsäulenerkrankungen, spastische Erkrankungen und erhebliche Kreislaufprobleme, die zur Hyperventilation führen könnten. Höhenangst ist kein Ausschließungsgrund, weil hier die TeilnehmerIn bzw. auch der/die TrainerIn mit seinen Erfahrungen entscheidet, wie weit die Teilnehmer/in gehen kann, ohne dass negative traumatische Erlebnisse bleiben.

Im Übrigen sei noch vermerkt, bei all den theoretischen Beschreibungen, dass die Gruppen sehr viel Spaß bei dem Projekt haben und eine tolle Erfahrung mitnehmen.

Beim Klettern mit Kindern müssen die Erziehungsberechtigten das Klettern vorab schriftlich bestätigen. vorab die Klettererlaubnis und teilen gesundheitliche Beeinträchtigungen die Lehrer dem Trainer mit.

Kosten

Das Kistenklettern kostet 10,00 € pro Person.

4. Klettern auf einer schmalen Strickleiter (Speleoleiter)

Diese Übung ist Teil des unter 1. beschriebenen Lianengangs, der Aufstieg. Diese Übung ist für Events und Volksfeste gut geeignet. Jedes Jahr bauen wir sie z.B. im Fürstenwalder Spaßbad SCHWAPP über dem Wasser auf mit Start aus dem Wasser oder auf Messen in Cottbus. Für jüngere Kinder 3-8 Jahre ist die Übung gut geeignet, Kinder an das Klettern heranzuführen. Vor allem, wenn oben eine Zielglocke wartet. Der Aufstieg verlangt Mut, Koordination und Geschicklichkeit.

Aufbau

Die nur 15 cm schmale Stahlseilleiter ist wie eine freischwebende Strickleiter in einem Baum oder in Dachkonstruktion eingebaut.

Sicherung

Die Sicherung erfolgt über TopRop-Sicherung zumeist durch TrainerInnen.

Sicherheit, Ausschließungsgründe und Elternerlaubnis siehe 1.

5. Baumklettern

Kinder klettern gern auf Bäume. Bei uns dürfen Sie das gesichert. In Projekten suchen wir uns dazu passende Bäume aus. Dabei achten wir darauf, dass sie nicht beschädigt werden. Hoch kommen viele gut, runter ist oft schwieriger. Hier können die TeilnehmerInnen das Abseilen erlernen.

Aufbau

Oben in einem Baum werden zwei Bandschlingen mit Karabinern eingebaut. Durch diese beiden unabhängigen Karabiner läuft dann das Kletterseil. Ein weiteres Doppelseil wird unmittelbar daneben für das Abseilen eingezogen.

Sicherung

Die Sicherung erfolgt über TopRop-Sicherung durch TrainerInnen oder nach Einweisung durch die TeilnehmerInnen. Beim Abseilen wird ein Abseilachter eingebaut, mit dem die TeilnehmerInnen sich abseilen. Dabei bleibt die TopRop-Sicherung doppelt bestehen. Zusätzlich sichert eine Person das Doppelseil von unten.

Sicherheit, Ausschließungsgründe und Elternerlaubnis siehe 1.

6. Abseilen

Das Abseilen kann Bestandteil des Baumkletterns oder von hohen Übungen im Kletterwald Strausberg sein. Es ist aber auch möglich, an verschiedenen Orten, z.B. von Bäumen oder aus Gebäuden eine Abseilübung aufzubauen.

Wünsche und Details werden mit dem AuftraggeberIn besprochen.

Sicherheit, Sicherung (s. 5.), Ausschließungsgründe und Elternerlaubnis siehe 1.

Kosten werden individuell abgesprochen.

Klettern im Eventbereich an verschiedenen Standorten wird individuell berechnet.